Startseite | Interviews am Siwaschsee

Knochenbruch-Behandlung

Natürliche Behandlung der Frakturen mit Heilmitteln Schlick und Sole

Oft heilen die Frakturen schlecht oder schmerzen lange nach einem Knochenbruch. Mit den natürlichen Heilmitteln wie z.B. Heilerde-Packungen kann man die Schmerzen lindern.

Die Krücke warf ich am vierten Tag weg. Interview über die Heilung nach Knochenbruch am Siwaschsee

20.08.2011

Übersetzung des Interviews:

- Ich hatte das rechte Bein gebrochen. Jedes Jahr war es dann schlimmer und schlimmer und die Ärzte konnten nicht helfen. Seine Verwandte, die hier leben, empfahlen: Komm zu uns und probiere aus! Viele, sehr viele loben unseren Heilschlamm.
In 2007 - vier Jahre schon – kamen wir hierhin für vier Tage, behandelten uns mit dem Schlamm, badeten hier... Vier Tage... Am zweiten Tag hatte ich bereits die Besserung verspürt. Und am vierten Tag - dort stand ein Wagen mit Cafe darin – warf ich die Krücke über den Wagen in das Schilf. Also, wenn man jetzt danach suchen würde, würde man die Krücke evtl. noch finden. Seitdem kommen wir jedes Jahr hierhin und ich bin sehr froh darüber. Es ist ziemlich teuer für uns, aus Odessa zu kommen, aber es lohnt sich, mindestens einmal im Jahr zu der Heilschlamm-Kur zu fahren. Im Winter wird das Bein beansprucht und die Schwellung kommt wieder. Und jetzt kann ich es Ihnen zeigen, das ist mein Bein, sehen Sie? Das heißt, die Besserung ist offensichtlich.

- Lassen Sie sich nur hier behandeln?

- Nur hier. Wir waren mal in Saky, im Sanatorium Burdenko und haben dort einen Bäder-Kurs gemacht. Aber so eine Linderung verspürte ich nicht. Für die Besserung des allgemeinen Zustandes schon, aber die Knochenbrüche muss man hier behandeln.

- Wenn Sie kommen, wie viele Tage bleiben Sie hier?

- Jetzt kamen wir für 10 Tage. Heute ist das bereits der vierte Tag, als wir hier sind.

- Wohnen Sie im Dorf hier oder fahren Sie jeden Tag von Zuhause?

- Wir wohnen bei seinen Verwandten im Dorf und fahren mit dem Auto hin. Wir kommen aus Odessa Gebiet.

- Es gibt doch Moynaky-Heilschlamm dort, nahe Odessa...

- Nein, Kuyalnyky...

- Stimmt, ich habe es verwechselt.

- Der Schlamm dort schadet mir. Ich bin beinahe unter das Messer gekommen. Ich habe mich in Kuyalnyky mit dem Schlamm eingerieben und kam ins Krankenhaus. Als man mich untersuchte, sagte man mir, auf keinen Fall diesen Schlamm zu benutzen. Er passt mir nicht. Nicht für alle ist er geeignet. Wenn es mit dem Herz Probleme gibt, dann darf man dort keine Schlamm-Behandlung manchen. Und hier ist es möglich.

- Haben Sie auch etwas mit dem Herz?

- Nein, nichts schlimmes wie Herzinfarkt oder Schlaganfall aber auch bei kleineren Problemen und Herzversagen darf man nicht. Auf jeden Fall schadet mir der Heilschlamm hier nicht und dort schon. Obwohl dort wäre es viel günstiger für uns, da wir nur 40 km entfernt wohnen. Es wäre natürlich besser für uns, aber der Schlamm dort passt nicht.

- Die junge Frau hier ist gekommen, sie kann kaum laufen. Wir hoffen aber, sie in einigen Tagen auf die Beine zu kriegen. Jetzt, am vierten Tag kam die Erstverschlimmerung bei ihr. Aber erfahrungsgemäß, wenn es zu solcher Kurreaktion kommt, wird auch die Verbesserung kommen. Normalerweise am 7. oder 8. Tag wird es besser, danach kann man auch den ganzen Tag im Heilschlamm sitzen...

- Wir werden für sie extra eine Disko organisieren, um das Ergebnis zu überprüfen (red.: lacht).

- Also, wenn Sie irgendwo darüber erzählen werden, dann werben Sie für den See bei den Menschen. Sagen Sie auch dem Volodja Danke, dass er diesen Ort hier mit eigenen Mitteln etwas veredelt hat.

- OK, vielen Dank für das Interview!

- Ja, bitte schön. So, es ist genug hier (red.: in rosa Sole), wir gehen in den Heilschlamm jetzt...