Startseite | Pressetexte

Krim Salz - Neurodermitis und Psoriasis besser behandeln

Naturbelassenes rosa Meer-Badesalz von der Krim tut der Haut gut

Viele Menschen, die unter anderem unter den Hautstörungen Neurodermitis oder Psoriasis (Schuppenflechte) leiden, behandeln ihre Haut häufig mit Meersalz, da es die juckenden Oberschichten der Haut abträgt und somit den Juckreiz verringern kann.

Wie kommt es überhaupt zu Neurodermitis oder der Psoriasis?

In den meisten Fällen treten diese Erkrankungen als Folge von Nahrungsmittelallergien, Unverträglichkeiten bei Duschzeug, Seife, Badesalz, Waschpulver oder Weichspüler auf und werden so unter Umständen eine Weile nicht als schwerwiegende Hautprobleme eingestuft. Zudem werden Stress oder psychischer Druck wie eventuell Mobbing in der Schule oft auch als Ursache für die Hauterkrankungen ausgemacht. Hier ist es dann schon etwas schwieriger, dagegen anzugehen. Wenn die Mitschüler nun diese Beschwerden sehen können, macht es das in der Regel nur noch schlimmer und das Leiden der Patienten nimmt nur noch weiter zu. Das kann sogar soweit gehen, dass sie die Wohnung am liebsten gar nicht mehr verlassen möchten. Was wieder zu Stress führt, was wiederum die Beschwerden schlimmer werden lässt. Das ist ein gefährlicher Kreislauf, durch den sich die Patienten oft als Aussätzige empfinden.

Möglicher Verlauf

Wenn die Kinder aber viel Glück haben, kann es vorkommen, dass Neurodermitis und Psoriasis noch vor ihrer Schullaufbahn wieder verschwinden. Man kann es dann nur feiern. Warum die Hautprobleme aufgetreten und dann plötzlich so schnell wieder verschwunden sind, vermag niemand zu sagen. Das macht eben auch die Forschung für diese Felder der Erkrankungen so schwierig. Man kann höchstens die Symptome behandeln, aber die Krankheiten gezielt anzugehen, da fehlt es den Forschern immer noch an Erfolgen und Erfahrung.

Salzbehandlungen

Zur Linderung der Hautprobleme sind bekanntlich die Salzbäder gut geeignet. Oft verwenden die Betroffenen zur Behandlung ihrer Haut normales, behandeltes Badesalz, was überall erhältlich ist. In seiner Qualität und Wirksamkeit liegt das allerdings deutlich hinter einem naturbelassenen Meer-Badesalz. Neben Baden in Salzbädern rühren sich einige auch das Salz zu Salzlaken zusammen und reiben damit ihre betroffenen Hautstellen ein, bis der quälende Juckreiz zumindest für eine absehbare Zeit nachlässt und die Hautprobleme etwas in den Griff zu bekommen sind. Oft tun die Betroffenen, die zum größten Teil aus Kindern bestehen, die juckenden Hautstellen aufkratzen. Das Salz brennt dann in den Wunden. So ist das manche Salz aus dem Toten Meer den Betroffenen eher zu hart auf der Haut, überhaupt nicht mild und bewirkt häufig ein Brennen und weitere Schmerzen, so dass die Behandlungen für sie mit dem Salz oftmals große Hürden sind, auch, wenn die Betroffenen danach eine Zeit weniger juckende Stellen aufweisen.

Das rosa Krim Salz

Es gibt nun aber eine weitere Methode, den Betroffenen zu helfen. Und zwar verwenden inzwischen viele Neurodermitiker und Psoriatiker naturbelassenes Badesalz aus einem Salzgarten der Krim. Es ist mild und somit schmerzfreier für die Betroffenen. Das rosa Salz wird extra nicht behandelt und bleibt naturbelassen. So bleibt es so mild zu der Haut. Viele Patienten, die es probiert haben, schwören darauf und möchten nie mehr mit etwas anderem behandelt werden. Die positive Wirkung des Salzes kommt auch daher, dass spezielle und seltene Mikroalgen im Salzgarten über 30 verschiedene Carotinoide (vor allem Beta-Carotin) entwickeln und der Sole die rosa Farbe geben. Bei der Verdunstung der Sole werden die Mikroalgen von den Salzkristallen aufgenommen, ein völlig natürlicher Vorgang.