Startseite | SIVASH-Heilerde-Behandlungen

Tennisarm

Tennisarm mit SIVASH-Heilerde natürlich behandeln

Die SIVASH-Heilerde-Packungen können auch bei der Behandlung von Tennisarm helfen.

 

Natürliche Behandlung von Tennisarm mit Sivash-HeilerdeDie Behandlung der Tennisarm wird wie folgt durchgeführt. In der abklingenden Phase des Erkrankungsverlaufs oder bei einer chronischen Form von Tennisarm wird die Heilerde-Paste im Wasserbad, im Offen oder auf einem Heizkörper auf eine Temperatur von ca. 38°C aufgewärmt und auf das vom Tennisarms betroffene Gelenk ca. 2 mm dünn aufgetragen. Die behandelte Stelle wird mit einer Folie und dann mit einem warmen Tuch oder Decke umwickelt. Nach einer Einwirkungszeit von ca. 40 Minuten wird die Heilerde-Paste abgewaschen oder mit einem Spatel entfernt und die Reste mit einem feuchten Tuch beseitigt.

Wenn das Gelenk gerade sehr schmerzt und die kalten Anwendungen der Heilerde angenehmer sind, soll der Tennisarm mit kalter (bei Zimmertemperatur) Heilerdepaste behandelt werden.

Die Behandlung sollte kurmäßig erfolgen. D.h. jeden oder jeden zweiten Tag bei insgesamt ca. 15 Anwendungen. Bei Bedarf oder zur Vorbeugung eines erneuten Tennisarm-Anfalls kann die Peloidtherapie wiederholt werden.
 

Anwender-Meinungen

... die Sivash-Heilerde hatte ich für div. Baustellen an meinem nicht mehr gerade jugendlichen Körper bestellt. Doch bevor ich mich ernsthaft damit befassen konnte, habe ich einem Bekannten, der seit Wochen starke Schmerzen am Ellbogen, einem sogenannten Tennisarm, hatte, einen Teil der Heilerde abgetreten. Es ist kaum zu glauben; und doch hat er durch regelmäßige Umschläge mit der Heilerde das erreicht, was vorher nicht möglich war, obwohl er sich in ärztlicher Behandlung befand und alles mögliche versucht hatte. Die Schmerzen verschwanden und er dachte schon, dass nur noch eine OP Abhilfe schaffen könnte… 12.03.2015 (Diese Rezension kam per E-Mail)

 

...Mir selbst hat die Sivash Heilerde dabei ausgezeichnet geholfen einen sogenannten "Tennisarm" bzw. die dadurch vorhandenen Schmerzen vollständig zu beseitigen. Dies funktioniert (ebenso wie bei Hautproblemen) da die Sediment-Inhaltsstoffe per Osmose durch die Epidermis diffundieren und innerhalb des Organismus dann von den beteiligten Körperzellen verarbeitet werden können... 29.09.2014

Link zu dieser Rezension bei Amazon

 

Wegen Sehnenscheidenentzündung auf dem Fußrücken habe ich mir die Heilerde bestellt. Die Packungen haben mir gut getan und haben die Entzündung rasch zum Abheilen gebracht. 23.05.2013

Link zu dieser Rezension bei Amazon

 

Hatte eine Knochenhautentzündung im Fuß! Spritzen und Tabletten haben nur bedingt geholfen! Habe diese Heilerde über Internetforen gefunden! Kann ich bei Entzündungen nur empfehlen. 08.01.2013

Link zu dieser Rezension bei Amazon

 

Von einem Bekannten habe ich von diesem Produkt erfahren. Selber habe ich es nicht ausprobiert, aber ich habe es weiter empfohlen an eine Person, die seit Monaten Probleme mit ihrem Mittelfußknochen hat und kaum noch auftreten und laufen konnte. Bisher konnte ihr kein Arzt oder Orthopäde helfen und sie war sehr verzweifelt. Sie hat also die SIVASH-Heilerde ausprobiert und bereits nach der dritten Anwendung verspürte sie Linderung. Sie hat weiterhin täglich Umschläge gemacht und nun, nach ca. drei Wochen, sind ihre Schmerzen weg. Sie kann wieder laufen und ist überglücklich. Es ist ein Superprodukt und ich kann es nur empfehlen bzw. weiterempfehlen. 07.12.2012

Link zu dieser Rezension bei Amazon

 

 

Was ist eigentlich ein Tennisarm?

Der Tennisarm ist eine Reizung der Sehnenansätze von Muskeln des Unterarms und entsteht durch eine Verkrampfung der Muskeln und die Überlastung einer bestimmter Sehne. Einige Quellen sprechen dabei von einer "entzündliche Erkrankung" (auch Knochenhautentzündung), die anderen wiederum sagen, dass der Tennisarm keine "Entzündung" ist.

Der Name kommt ursprünglich aus dem Sport, da diese Verletzung typisch für Tennisspieler ist. Der Tennisarm ist auch unter den Namen Tennisellenbogen, Golfarm, Golferellenbogen und sogar Mausarm bekannt. Die ärztliche Bezeichnung dafür ist Epicondylitis radialis humeri für Strecker des Handgelenks und der Finger oder Epicondylitis ulnaris humeri für Beuger des Handgelenks und der Finger.

Welche Formen von Tennisarm gibt es?

Es gibt den akuten und den chronischen Tennisarm. Die akute Variante ist die seltenere Variante. Sie entsteht, wenn über einen kurzen Zeitraum eine bestimmte ungewohnte Bewegung häufig ausgeführt wird. Beispiele hierfür können das Streichen, Putzen oder Gartenarbeit sein. Diese Form lässt sich einfach heilen, indem diese bestimmte Tätigkeit ein paar Tage nicht ausgeführt wird. Etwas Dehnen hilft dabei, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Nach ein paar Tagen ist die Verletzung abgeheilt.
Der chronische Tennisarm hingegen lässt sich nicht so schnell auskurieren. Diese Variante entsteht bei alltäglichen Arbeiten wie das Tippen am Computer und Benutzung der Maus, Schrauben, Maurerarbeiten und vielen anderen. Meistens tritt diese Verletzung mehrere Jahre nach Anfang der Arbeit auf und ist auf eine dauerhafte Fehlbelastung zurückzuführen.

Welche Symptome sind für einen Tennisarm typisch?

Jegliche Bewegung, bei der der Arm angehoben oder gedreht wird schmerzt. Generell ist der Schmerz morgens schlimmer als abends und es dauert am Morgen eine Weile bis der Arm überhaupt eingesetzt werden kann. Eine sichere Methode, um einen Tennisarm festzustellen ist, den Arm auf den Tisch legen, den Mittelfinger mit der anderen etwas nach unten drücken. Wenn beim Versuch den Mittelfinger anzuheben Schmerzen im Unterarm und Ellenbogen auftreten, ist die Diagnose ziemlich eindeutig.

Welche Ursachen führen zu einem Tennisarm?

Die Ursache eines Tennisarms ist nicht eine bestimmte Bewegung. Diese kann der Auslöser sein, aber nicht die einzelne Ursache. Es ist eher eine dauerhafte Fehlbelastung oder Überbelastung des Ellenbogens. Diese kann im Alltag, Beruf oder beim Sport entstehen und über einen relativ kurzen oder langen Zeitraum sich entwickeln. Je nachdem um welche Art der Verletzung es sich handelt.

Wie kann man einem Tennisarm vorbeugen?

Um gar nicht erst an den Punkt zu kommen, eine Behandlung der Verletzung bekommen zu müssen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, dem Tennisarm vorzubeugen. Dehnen kann auch präventiv genutzt werden. Vor und nach jeder Belastung die Muskeln in alle Richtungen dehnen. So wird das Entstehen eines Golferellenbogens hinausgezögert oder sogar ganz verhindert. Eine Theorie ist, dass der Golferellenbogen auch durch eine Fehlhaltung ausgelöst werden kann. Vorbeugend kann demnach auch das gerade Stehen sein. Ebenfalls hilft es, die Beine nicht immer übereinander zu schlagen und beim Stehen nicht immer nur auf dem bevorzugten Bein zu stehen. Das Hängen an der Stange kann auch zur Vorbeugung durchgeführt werden.

Interessante Artikel zu Tennisarm

Tennisarm (Epicondylitis) auf Wikipedia

Tennisarm: Sehnen im Dauerstress auf apotheken-umschau.de

Tennisarm auf dr-gumpert.de

Tennisarm - Epikondylitis - Golferarm (Eigentherapie-Methode) auf tennisarm.ch

 

Interessante Videos zu Tennisarm

 

 

 

SIVASH®-Heilerde kaufen:

Im SIVASH-Online-Shop