info@sivash.de  07214539839

Psoriasis erfolgreich natürlich behandeln

Bericht von Taissia Schumowa - Mai-Oktober 2016

Taissia Schumowa aus Abazowka nahe Poltawa leidet seit 40 Jahren an Psoriasis. Sie berichtet von ihrer erfolgreicher Behandlung der Schuppenflechte mit dem Heilschamm aus dem Salzsee Sivash in Mai-Oktober 2016.

Text zum Video

Guten Tag!
Ich heiße Taissia Denisowna Schumova. Ich wohne in Abazovka, in der Nähe von Poltava. Seit 40 Jahren leide ich an Psoriais. Und in diesen 40 Jahren war ich in den Gebieten von Charkow, Poltawa, Sumy, Dnepropetrowsk, also in allen Gebiete... Ich war überall da, wo mir jemand sagte, dass dort geholfen würde. Bei Kreuterhexen, Heilern… Da mal Salben, da noch etwas anderes…
Es hat zum Teil geholfen. Für einige Zeit wurde es besser, die Schuppen verschwanden… Als ich noch jung war, war ich einmal im Jahr in der Gebietshautklinik. Im Sommer fuhr ich ans Meer. Auch jedes Jahr.
Als dann der Zusammenbruch zu uns kam… in unsere Ukraine, das Geld nicht mehr da war und die Reisen ans Meer unbezahlbar wurden und auch das Alter schon fortgeschritten war. Ich habe ich mir mit Salben zuhause ausgeholfen. Trug die Salicylsalbe auf, spritze mir Flosteron, spritze Diprospan. Und es gab eine gewisse Erleichterung.

Und dann auf einmal, das war letztes Jahr im Dezember, blühte die Schuppenflechte sehr stark auf. Ich habe mich entschieden wieder in die Hautklinik zu gehen und dort mich behandeln zu lassen. Man sagte mir, dort würde schon anders behandelt, ohne Teer, ohne Naftalan mit irgendwelchen Spritzen. Ich ging am 22. Dezember hin. Man versprach mir, dass ich schon zum Neuen Jahr zuhause sein werde. Ich habe mich so gefreut: In sieben Tagen würde meine Psoriasis verschwinden.

Es ging mit den Spritzen los. Ca. 3-4 Tage und ich kam so einen Zustand… Ich war schrecklich... Der Aufschlag kam von Kopf bis Fuß. Ich ging mit den Flecken hin und nach 4 Tagen wussten sie selbst nicht, was sie mit mir machen sollen. Die Abteilungsleiterin war im Urlaub und musste extra kommen. Die Professoren, alle Doktoren versammelten sich, wussten aber nicht, was jetzt zu tun wäre.

Es ging mit den Verweisungen los. Zum Gastroenterologen: „Ihre Leber, Niere sind verstopft. Und wir können Sie nicht heilen, bis Sie Ihre Innenorgane nicht geheilt haben.“
Ich bin hin gegangen: Ultraschal, Untersuchungen. Ja die Organe waren verstopft, aber für mein Alter wäre das normal. Und sie sagten: „Psoriasis behandeln wir nicht.“

Dann musste ich zum Gebietsallergologe: „Nimm alle deine Sachen aus der Klinik mit, du wirst jetzt dort weiter behandelt.“ Ich wurde mit allen meinen Sachen hin gefahren.
Man hat mich dort angeschaut uns sagte: „Das ist nicht unser Fall! Das ist Psoriasis und keine Allergie.“ Nun wurde ich zurück gebracht.
Die Abteilungsleiterin Irina Alexejewna sagte: „Was nun? Wir werden Ihnen die Hormone spritzen, egal was passiert!“ So hat sie gesagt.

Gerade zu der Zeit befand sich ein Mann in der Behandlung in der Klinik. Wir unterhielten uns und er gab mir eine Zeitung. In der Zeitung war eine Telefonnummer: Wladimir Alexejewitsch Wigowskij behandelt Schuppenflechte. Ich schaute mir das an. Ich bekam schon Hormone und trotzdem entschied ich mich anzurufen. Ich rief an. Er fragte, wo ich gerade sei. Ich sagte: In der Hautklinik und er: Ich auch. Im welchen Stock: im dritten, er: ich auch. Es hat sich dann herausgestellt, dass er gerade bei diesen Man in der Klinik war. Wir traffen uns dort. Er erzählte mir alles, über die Behandlungen. Aber er musste danach nach Moskau und ich bekam gerade Hormone. Und wenn man Hormone bekommt, sollte man langsam damit aufhören, nicht abrupt. Also gingen wir nach dem Gespräch auseinander.

Aber ich glaubte ihm. Ich glaubte, dass dieser Mensch mich heilen kann. Aber zuerst musste ich die Hormone absetzen.

Ich wurde aus der Klinik entlassen. Noch einen Monat lang nahm ich zuhause Polcortolon ein, weil man mir sagte, dass sonst alles sofort zurück kommt.

Ich trank diesen Monat  Polcortolon und ca. 2 Wochen nachdem ich die letzte halbe Tablette einnahm, kam der Ausschlag wieder. Ich fing an, mich wieder einzusalben. Mit Salycilsalbe, mit den anderen Salben, die ich hatte. Es half aber nichts. Und ich habe den Wladimir Alexejewitsch angerufen. Er hat sofort reagiert, kam vorbei und brachte mir diesen „meinen geliebten, sehr geehrten“ - wie ich ihn jetzt nenne – Schlamm.

Ich fing mit dem Aufschmiren an. Das war eine Behandlung… Er warnte mich, dass es hart wird. Aber es war nicht hart, sondern grausam! Ich nahm die Zahnbürste zwischen die Zähne, um die Schmerzen aushalten zu können. Ich hatte auf dem Rücken Risse. Ich selbst sah sie nicht. Meine Enkelin half mir und sagte: Oma, deine Haut ist geplatzt. Und stellen Sie sich vor, dieser Salzschlamm auf meinen offenen Wunden. Aber ich hielt es durch. Es war nicht so lange, ca. 3 Wochen oder ein Monat. Im Vergleich zu dem, dass ich in den letzten 40 Jahren durchmachte, war das nichts.

Dann spürte ich, dass die Schuppenflechte verschwindet und freute mich sehr. Sie wurde weniger und weniger...
Der Wladimir Alexejewitsch besuchte mich, brachte mir den Schlamm. Im Sommer konnte ich mich gut mit dem Schlamm einschmieren. Ich ging auch nach draußen unter die Sonne. Die Schuppenflechte verschwand langsam und nach zwei Monaten fühlte ich mich bereits normal. Ich konnte mich schon beugen, konnte einige Arbeiten machen. Bis dahin konnte ich nicht sitzen, konnten nicht liegen, ich konnte nichts machen. Ich ging ist Bett und beim Aufstehen war mein Hemd an die Haut geklebt. Wer an dieser Erkrankung leidet, der weiß das. Und ich hatte diese Psoriasis überall.

Der Gott schickte mir diesen Menschen, dem ich grenzenlos dankbar bin. Ich habe sogar gerade Trennen in den Augen. Ich weiß nicht, wie ich mich beim ihm bedanken soll, dafür dass er meinen Lebensweg kreuzte. Was ich sonnst machen würde? Ich weiß es nicht. Vielleicht wäre ich jetzt gar nicht mehr da. Deswegen glauben Sie auch daran! Glauben Sie an den Schlamm! Glauben Sie dem Wladimir Alexejewitsch. Es funktioniert! Liebe Menschen, wer daran leidet, glauben Sie mir. Ich bin noch am Leben, bin gesund. Sie können mich anrufen, vorbei kommen, mich anschauen. Denken Sie nicht, wie es oft gesagt wird: Thja, er hat ihr Geld gegeben und jetzt sitzt sie da und erzählt! Nein! So ist es nicht! Sie können sehen, wie ich war und wie ich jetzt bin.

Zuerst wurden die Arme frei. Dann der Rücken. Gewöhnlicherweise verschwindet die Schuppenflechte von oben nach unten. Das war  in der Klinik so und es war auch jetzt so. Es sind jetzt noch Flecken bei mir geblieben. Wie der Wladimir Alexejewitsch auch sagte: 80% verschwindet und 20% bleibt. Aber ich glaube jetzt weniger als 20% zu haben. Wenn ich mit Psoriasis voll war und jetzt nur noch hier etwas habe. Von der Seite sind noch die Kleinigkeiten geblieben.

Und dann die Sonne, die Bräune… Ja es juckt… Wenn es weniger wird, dann juckt es stärker. Aber im Vergleich zu dem, was da war und wie es schmerzte, ist dieser Juckreiz wirklich nichts.

Nun bin ich jetzt so.

Nägel? Ja. Nägel waren betroffen. Das sieht man jetzt kaum. Hier sieht man es noch. Die Nägel waren schrecklich, alle verformt. Aber zum Glück nur die Nägel, nicht die Gelenke. Es gibt Menschen mit starken Problemen.

Kurz gesagt: Die Behandlung dauert noch an und wird fortgesetzt. Glauben Sie daran, es funktioniert!


Es gibt auch ein Video aus dem Jahr 2017, wo die Taissia Schumowa über die Zeit nach der ersten Behandlung und ihren Zustand erzählt:

Text zum Video

Ich bin Taissia Denisowna Schumowa, die in der Behandlung bei Wladimir Alexejewitsch war. Es ist ein halbes Jahr vergangen, nachdem ich die Behandlung abgeschlossen habe. Ich habe nichts gemacht, nachdem ich mit der Heilschlammanwendungen fertig war. Ich habe nichts auf die Haut geschmiert, habe keine Diät eingehalten, habe alles gegessen, was ich wollte.

Und das sind Ergebnisse nach einem halben Jahr. Auf meiner Haut sind jetzt – obwohl Wladimir Alexejewitsch sagte 20 % - aber Gott sei dank, wie ich denke, vielleicht 2% geblieben.

An Ellenbogen, wenn man es sieht, ist etwas da. Das ist wenig. Und es kommt und geht.

An der Hand, ich weiß nicht, ob man es sieht, kam etwas. Ich habe nichts gemacht und es ging weg.
Auf dem Körper bei mir... Soll ich es jetzt zeigen? Ich bin sauber. Es ist nichts da... So wie ich war - wenn Sie mich gesehen haben, wahrscheinlich schon. Und jetzt bin ich so.

Hier am Rücken war ein kleiner Fleck. Und dieser ist jetzt, wie ich glaube, verschwunden. Das sind meine Arme. Ich bin sauber. Ich mache nichts. Ich bin glücklich und fröhlich. Und wünsche allen auch das selbe.

Wie meine Nägel waren... Ich habe wahrscheinlich damals auch gezeigt. Sie waren nicht glatt, schrecklich. Jetzt sind die Nägel schön und normal. Alles ist gut. Ja, sogar an den Nägeln sieht man nichts.

Ich bin mit dem Ergebnis zufrieden. Besonders wenn die Psoriasis nicht mehr zurück kommt... Aber ich glaube sie kommt nicht. Vielleicht kommen Kleinigkeiten und das war's.