Menu
slide

Willkommen bei SIVASH®! Hier finden Sie mineralreiche Heilerde, Badesalz und Magnesiumchlorid

Die Heilkraft aus dem Salzsee

slide

Willkommen bei SIVASH®! Hier finden Sie mineralreiche Heilerde, Badesalz und Magnesiumchlorid

Die Heilkraft aus dem Salzsee

slide

Willkommen bei SIVASH®! Hier finden Sie mineralreiche Heilerde, Badesalz und Magnesiumchlorid

Die Heilkraft aus dem Salzsee

Anwendungsfelder / Gelenke

Rheuma

Rheuma natürlich behandeln

Behandlung der rheumatischen Erkrankungen mit Sivash-Heilerde

Diverse Rheuma-Erkrankungen können mit dem einzigartigen Peloid SIVASH-Heilerde aus dem Siwaschsee gut gelindert werden. Gerade bei Rheuma ist es sehr empfehlenswert, die Behandlungen vorbeugend z.B. vor der kalten Jahreszeit zu machen.

Anwendung der Sivash-Heilerde bei Rheuma

Die Behandlung der rheumatischen Erkrankungen mit Sivash-Heilerde ist sehr einfach. Unsere Heilerde kommt gebrauchsfertig aus der Natur in Form einer Paste und muss nicht erst mit Wasser vermischt werden. Sie wird äußerlich kalt (d.h. bei Zimmertemperatur) oder warm angewendet. Ob eine kalte bzw. warme Anwendung gemacht werden soll, kann mit diesem einfachen Test bestimmt werden: Wenn die kalte Hand sich am schmerzenden Gelenk besser anfühlt als die warme, sollte die Heilerde-Paste kalt aufgetragen werden und umgekehrt.

Wenn es gerade nicht um die akuten Schmerzen geht, wird die Heilerde-Paste in den meisten Fällen zuerst aufgewärmt, am besten in einem Wasserbad. Dafür wird die benötigte Menge der Heilerde aus der Dose entnommen und auf die Folie (z.B. Frischhaltefolie) gelegt. Die Folie wird dann zu einem Säckchen geformt und ins auf ca. 60°C temperiertes Wasser getaucht. Nach ein paar Minuten ist die Heilerde-Paste warm und kann aufgetragen werden. Die Heilerde wird 1 bis 2 mm dünn aufgetragen und wird daher sehr sparsam verbraucht.
Die behandelte Stelle wird mit der Folie abgedeckt und zusätzlich mit einem Tuch, Decke oder Schal eingewickelt. Man kann die Folie auch mit einer Bandage noch besser am Gelenk befestigen.

Die Einwirkungszeit beträgt mindestens 40 Minuten. Einige Anwender lassen die Heilerde sogar über die Nacht einwirken.

Nach der Behandlung wird die Folie abgenommen. Die Heilerde bleibt unter der Folie feucht und kann daher mit einem Spatel entfernt werden. Die Reste werden mit einem feuchten Tuch schnell beseitigt.

Die Behandlungen werden jeden oder jeden zweiten Tag durchgeführt.

Die gesamte Behandlungsdauer sollte aus mindestens 12 Anwendungen bestehen. Diese Mindestbehandlungsdauer sollte auch dann nicht reduziert werden, wenn die Schmerzen bereits verschwunden sind.

Die Erfahrung zeigt, dass die Dauer der Behandlungen sehr stark variieren kann. Einige Anwender berichteten uns über ein Erfolgsergebnis bereits nach wenigen Tagen. Die meisten brauchen jedoch mehrere Wochen für das Erreichen des gewünschten Resultats.

Wie Sie sehen, ist die Anwendungen der Sivash-Heilerde bei chronischen Gelenkschmerzen wirklich einfach und kann auch zu Hause leicht durchgeführt werden.

Beispielvideo wie Rheuma im Knie mit Heilerde behandelt werden kann

Erfahrungen der Anwender von Sivash-Heilerde bei Rheuma

Seit 5 Jahren fährt das deutsche Rentnerpaar an den Salzsee Sivash, um das entzündliche Rheuma der Ehefrau durch Heilschlamm- und Sole-Anwendungen zu behandeln. Außerdem nimmt das Paar den Schlamm und Sole mit nach Hause und macht die natürliche Peloidtherapie immer wieder daheim. 23.08.2018

 

Zwar benutzen wir das Produkt erst kurze Zeit, nach dem subjektiven Gefühl scheint sich die Beweglichkeit der Hände meiner Frau verbessert zu haben und mein Ausschlag ist auch geringer geworden. Wir werden die Anwendung auf jeden Fall fortsetzen. 12.07.2013
Ich leide an einer Rheuma-Erkrankung, die sich bei mir besonders in den Handgelenken und Fußgelenken bemerkbar macht. Ich nehme regelmäßig die vom Arzt verschriebenen Medikamente ein, die bestimmt ihre Aufgabe erfüllen. Aber eine bemerkenswerte Besserung, bewirkt diese Heilerde. Ich benutze sie schon seit etwas mehr als einem Jahr in den vorgeschriebenen Intervallen. Sie lindert deutlich meine Schmerzen. Ich kann die sivash Heilerde mit meinen durchweg positiven Erfahrungen weiterempfehlen. 17.04.2013
Von einem Bekannten habe ich von diesem Produkt erfahren. Selber habe ich es nicht ausprobiert, aber ich habe es weiter empfohlen an eine Person, die seit Monaten Probleme mit ihrem Mittelfußknochen hat und kaum noch auftreten und laufen konnte. Bisher konnte ihr kein Arzt oder Orthopäde helfen und sie war sehr verzweifelt. Sie hat also die SIVASH-Heilerde ausprobiert und bereits nach der dritten Anwendung verspürte sie Linderung. Sie hat weiterhin täglich Umschläge gemacht und nun, nach ca. drei Wochen, sind ihre Schmerzen weg. Sie kann wieder laufen und ist überglücklich.
Es ist ein Superprodukt und ich kann es nur empfehlen bzw. weiterempfehlen. 17.12.2012
Ich habe die Heilerde für meinen Vater gekauft. Er hat von der Wirkung der Heilerde schon gehört und wollte es ausprobieren. Er hatte starke Schmerzen im Schulterbereich, kommt wahrscheinlich von starker Verspannung. Schon nach der ersten Anwendung waren die Verbesserung eingetreten und nach der 2. waren die Schmerzen ganz weg. Außerdem hat mein Vater Arthritis (allerdings noch im Anfangsstadium), auch hier war deutliche Verbesserung zu spüren. Nach einer gewissen Zeit kommen dann die Schmerzen zwar zurück, aber dann legt er die Erde erneut drauf und es bessert sich. Er meinte, man soll es wohl regelmäßiger machen, dann ist die Wirkung nachhaltiger, da muss er noch üben bzw. seinen eigenen Rythmus finden. Kurzum er ist jetzt schon vom Produkt überzeugt und wird es auch weiterhin verwende. 03.05.2012
Ich habe mir die Sivash-Heilerde eigentlich zur Behandlung meiner Arthrose in den Knien und für meine Rückenschmerzen bestellt und nehme die Heilerde jetzt seit einigen Wochen. Meine Knie sind bedeutend besser geworden und auch im Rückenbereich bringt sie mir eine wohltuende Linderung meiner Schmerzen. Weil ich bei einer Behandlung der Knie noch etwas Heilerde übrig hatte, habe ich gleich noch mein Überbein auf dem Fußrücken behandelt. Hier hat mir ein Arzt schon zur Operation geraten, hierzu konnte ich mich jedoch nicht entschließen. Seit ich mein Überbein mit der Heilerde behandle, ist die Schwellung um den Knochen mehr als deutlich zurückgegangen und ich kann meinen Zeh wieder deutlich besser durchbiegen. Die Schmerzen sind weg und die Schuhe drücken nicht mehr so. Auch für die Knie wird mir vom Arzt ein Operationstermin für neue Kniegelenke empfohlen, aber das kommt zur Zeit gar nicht in Frage. – Die Heilerde hat mich voll und ganz überzeugt. Ich werde das Produkt gerne weiterempfehlen. 27.02.2012
Ich habe SIVASH-Heilerde rein zufällig bei meinem Knie ausprobiert. War nach einer einstündigen Behandlung jedoch vom Resultat verblüfft – keine Schmerzen mehr. Nun habe ich 3 Dosen nachbestellt. Damit bin ich für eventuelle weitere Behandlungen gut versorgt. Toll, danke! 21.12.2011
Bin beim Recherchieren auf dieses Produkt gestoßen. Meine Knieschmerzen (Arthrose) sind dadurch wesentlich besser geworden, und ich habe echt schon viel ausprobiert. Auch für die Haut ist die Heilerde ein wahrer Segen, danach ist sie viel reiner und fühlt sich richtig samtig an. Die Anwendung ist sehr einfach. Kann nur jedem empfehlen, der unter Knie- oder Rückenschmerzen leidet oder Probleme mit der Haut hat, diese Heilerde auszuprobieren! 12.10.2011

Heilerde mit Salz kombinieren

Noch effektiver kann Rheuma behandelt werden, wenn die Heilerde-Anwendungen mit den Salzbädern kombiniert werden.

Set für Rheuma Behandlung

Bestehend aus:

  • Sivash-Heilerde Paste, 1kg
  • Spatel zum Auftragen der Heilerde
  • Sivash-Meer-Badesalz, 5kg

Rheuma, dessen Arten, Symptome und Therapieformen

Was ist Rheuma?

Der Begriff „Rheuma“ umfasst eine Vielzahl rheumatischer Erkrankungen. Diese sind chronisch. Allgemein bezeichnet er Schmerzen und Beschwerden im Stütz- und Bewegungsapparat. Meistens beinhaltet die Krankheit eine Schwächung des Immunsystems.

Vorerst ist es wichtig die Beschwerden genau ausfindig zu machen. Am häufigsten betroffen sind: Knochen, Muskeln, Organfunktionen und Kollagene. Mittlerweile unterscheidet man zwischen 200 und 400 Arten und Erkrankungen. Deshalb ist es schwierig das gesamte Spektrum des Rheumas zu überblicken. Für all diese Arten der Krankheit wurden vier Hauptgruppen festgelegt:

1.Entzündlich-rheumatische Erkrankungen (z.B. Kollagnosen, chronische Polyarthritis)

2.Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen (z.B. Arthrose)

3. Weichteilrheumatische Erkrankungen (z.B Fibromyalgie, Polymyostis)

4. Stoffwechselerkrankungen (z.b. Gicht, Osteoporose)

Die Grenzen verschiedener Rheuma-Arten können oft fließend sein. Bei rheumatischen Erkrankungen richten sich die weißen Blutzellen aus unbekanntem Grund gegen das eigene Gewebe. Dies kann mit oder ohne bakteriellen Ursachen geschehen.

Der regelmäßige Konsum von Zigaretten erhöht (vor allem bei Frauen) das Risiko einer Erkrankung an Rheuma täglich. Die Krankheit betrifft alle Altersgruppen. Lediglich die entzündliche Form des Rheumas (Arthritis) tritt gewöhnlich erst zwischen dem 30. und 50. Lebensjahr auf. Der Verlauf der Krankheit ist von Patient zu Patient oft sehr unterschiedlich.

Diagnose von Rheuma

Die Diagnose ist aufgrund der viele Variationen der Erkrankung schwierig. Dafür wird meistens eine Computertomografie oder eine Röntgenaufnahme gemacht. Es wird vermutet das Rheuma in Verbindung mit einer genetischen Veranlagung steht. Warum bei der Krankheit meistens Störungen im Immunsystem auftreten, ist nicht bekannt. Die ersten Anzeichen können Müdigkeit, Fieber und Appetitlosigkeit sein. Nach einiger Zeit treten dann warme, geschwollene und gerötete (oft symmetrische) Gelenke auf. Im weitern Krankheitsverlauf nimmt die Beweglichkeit ab und die Gelenke verformen sich. Auch können starke ziehende Schmerzen, vor allem während der Nacht, vorkommen.

Therapie von Rheuma

Bei Verdacht auf Rheuma ist es wichtig umgehend einen Arzt aufzusuchen. Doch leider ist nicht immer eine kompetente Diagnose möglich. Es gibt Fälle, in denen Patienten erst nach 1 Jahr oder mehr die richtige Diagnose erhielten. Oftmals ist auch eine Überweisung an einen Rheumatologen nötig. Da die Krankheit nicht heilbar ist, müssen Patienten ihr ganzes Leben lang ein „Basismedikament“ einnehmen welches die Antwort des Immunsystems unterdrückt. Neben medikamentösen Behandlungen sind außerdem Naturheilkundetherapien oder eine Thermotherapie bekannt. Letztere beruft sich darauf, dass die lokale Anwendung von Kälte sich positiv auf die Gelenke auswirkt. Zudem sind Krankengymnastik und eine Physio- oder Ergotherapie unverzichtbar für Rheuma-Patienten da sie die Beweglichkeit der Gelenke unterstützt und fördert.

Keine Kommentare

    Hinterlasse eine Antwort